Landesmeisterschaft Schüler in Rödern 2017

Landesmeisterschaften der Schüler in Rödern am 19.08.2017

Liebe Sportfreunde,
wir danken für Eure Meldung und haben alle gemeldeten Sportler in die Startliste aufgenommen.

Wettkampfort:
Rödern bei Radeburg (Dorfstraße 52, 01562 Rödern)

Zeitplan (Richtzeiten):

  • ab 08.45 Uhr Startnummernausgabe
  • 09.00 Uhr Mannschaftsleiterbesprechung
  • 09:30 Uhr Streckenvorfahrt
  • 10.15 Uhr 1. und 2. Lauf der Einzelrennen
  • Mittagspause (ca. 20min)
  • 13.30 Uhr 1. und 2. Lauf der Mannschaftsrennen
  • ca. 15.00 Uhr Siegerehrung

Hinweise

  • aktualisierte Startliste wird 2-3 Tage vor dem Wettkampf per E-Mail zugestellt
  • Sicherheitsbestimmungen sind laut WKB einzuhalten
  • Kampfrichter sind laut WKB zu stellen
  • Imbißmöglichkeit an der Strecke ist vorhanden
  • im Parkbereich der Straßenbrücke muss für landwirtschaftliche Fahrzeuge unbedingt eine ausreichende Durchfahrt frei gehalten werden!

 

Startliste:
später per E-Mail

nachgereicht am 15.08.2017 Startliste_Roedern2017

 

Wir wünschen eine Gute Anreise!


Zum Anschauen der Ergebnislisten ist ein PDF Reader erforderlich.

Sommerfahrt 2017

Wie bereits im vergangenen Jahr, fand unser Sommerlager im kleinen Örtchen Obervellach statt. Gelegen in mitten eines der größten Nationalparks Europas, bietet das Mölltal ideale Bedingungen für Wildwassersportler aller Art.

Samstag starteten wir, wenn auch schon sehr früh, mit voller Motivation und Vorfreude in Coswig am Bootshaus. Nach der langen Fahrt, durch die schöne österreichische Bergwelt, erreichten wir unseren Campingplatz und schlugen unser Lager für die nächste Woche auf.
Nachdem sich am Sonntag alle erholt hatten, erkundeten wir die Slalomstrecke in Flattach und informierten uns sogleich über die Trainingszeiten, damit wir am Nachmittag schnellstmöglich auf dieser Strecke starten konnten. Um den Vormittag zu überbrücken bis es endlich aufs Wasser ging, fuhren wir zurück zum Campingplatz, wo wir uns in einer kleinen Walze mit der Möll vertraut machen konnten. Nachmittags hatten wir die erste Möglichkeit auf der Slalomstrecke zu trainieren, deshalb bewaffneten wir uns gleich mit unseren Booten und konnten nebenbei die Bergwelt aus der Perspektive des Flusses bestaunen. Die folgenden Tage trainierten wir auf der Slalomstrecke in Flattach und paddelten ein bisschen vor unserem Campingplatz.

Nach der täglichen Fahrt auf der Trainingsstrecke starteten wir Montagabend den ersten Versuch unser tägliches Grillen durch ein paar gefundene Pilze aufzupeppen. Unsere Suche führte uns zwar durch einen wunderschönen Wald, mit vielen interessanten Plätzen und teilweise atemberaubender Aussicht auf das Tal, allerdings war unser Erfolg am Ende der Pilzjagd etwas ernüchternd.
Die Nachmittage in unserem Tal wurden stets durch sehr warmes Wetter begleitet, wodurch es nicht möglich war viele größere Aktivitäten außerhalb des Wassers zu unternehmen. So war die meiste Zeit paddeln in der kühlen Möll angesagt, sowie gelegentliches „Wurfsacktraining“ um unsere zufällig vorbeitreibenden Freunde wieder aufzusammeln.
Zwei Paddler nutzten, nach einem Training in Flattach, die Möglichkeit eine Abfahrt zum Campingplatz durchzuführen. Es ging auf einem sehr entspannten Weg,  mit wenig Anstrengung, und genialer Aussicht auf die umliegende Bergwelt zurück nach Obervellach.
Am Mittwochvormittag sind wir ausnahmsweise nicht sofort paddeln gegangen,  sondern haben uns auf eine Wanderung durch die Raggaschlucht in Flattach begeben. Entlang eines kühlen Gebirgsbaches stiefelten wir die Schlucht nach oben. Die imposanten Wasserfälle und Windungen des Baches machten diese Wanderung zu einem unvergesslichen Abenteuer.
Nachdem wir uns allabendlich den Bauch vollgeschlagen hatten, saßen wir alle gemeinsam zusammen, lachten über die Erlebnisse des Tages und ließen den Abend durch Spiele, wie zum Beispiel „Name-Stadt-Land“, ausklingen.
Da wir natürlich nicht die einzigen Sportler an diesem fantastischen Ort waren, erhielten wir viele interessante Eindrücke von vorbeifahrenden Raftcrews und anderen Paddlern.
Am Donnerstag, leider unserem letzten vollständigen Tag in Obervellach, lieferten wir uns einen kleinen „Wettkampf“ auf der Slalomstrecke, um herauszufinden welche Fortschritte wir in der Woche gemacht haben. Danach begann leider schon wieder der Zeltabbau und es wurde das letzte Mal auf der Möll gepaddelt, bevor wir am Freitag Früh unsere Heimreise, begleitet durch viele Staus, antraten.

Am Ende des Sommerlagers hat jeder einzelner Sportler viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Neben der stets guten Laune, konnte jeder seine Leistungen im Wildwasser verbessern und vertiefen. Schlussendlich sind wir uns einig, dass es wieder ein sehr gelungenes Sommerlager war – gern jederzeit wieder 😉

Moritz, Florian, Linda, Ruben, Saskia

sommerfahrt-2017

60 Jahre Coswiger Kanuverein

Am Samstag, den 12.08.2017 feiert der Coswiger Kanuverein sein 60. Jubiläum. Aus diesem Anlass wird es ein großes Fest auf dem Gelände des Bootshauses geben.

Wir laden dazu herzlich ein:

  • alle volljährigen Vereinsmitglieder mit ihrem Partner
  • Kinder und Jugendliche des Vereins mit ihren Eltern und Geschwistern

Bitte tragt Euch unbedingt in die Teilnehmerliste am Bootshaus ein! Wer sich mit einem Kuchen oder anderen Leckereien am Kuchenbasar beteiligen möchte macht bitte in der Liste ein Kreuz hinter seinem Namen.

Außerdem laden wir gern auch ehemalige Vereinsmitglieder zu diesem Jubiläum ein! Bitte meldet Euch via email unter pickhardt.cos@t-online.de oder telefonisch unter 03523/701530.

Das Programm

  • 14.30 Uhr
    Kaffeetrinken am Kuchenbasar
  • 15.30 Uhr
    Kanusportler in Aktion
    Informationstafeln & Bootshausführungen
  • 17.30 Uhr
    Festansprache, Auszeichnungen
  • 18.30 Uhr
    Abendbrot, geselliger Abend

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Ostdeutscher Vizemeistertitel für Coswiger Kanuten

Vergangenen Samstag starteten die Sportler des Coswiger Kanu-Vereins bei der Ostdeutschen Meisterschaft im Kanuslalom am Weißen Wehr in Spremberg. Fast 300 Starter aus 18 Vereinen hatten bei diesem Kräftemessen die Chance, sich für die Deutschen Meisterschaften im Sommer zu qualifizieren.

Der ausrichtende Kanuverein hat eine anspruchsvolle Strecke auf der Spree ausgehangen. Dies zeigten die vielen Torstabberührungen und Torverfehlungen sowie etliche Kenterungen.

Im Herren-K1-Rennen zeigte Florian Vogel zwei solide Läufe und erreichte damit einen 9. Platz. Die beiden Junioren-Fahrer Michael Kindler und Linda Lázár fanden sich nach zwei technisch guten Rennen auf den Plätzen 7 und 5 wieder. Die 3 Sportler verpassten dabei ganz knapp die Qualifikation.

Steven Lindner startete im größten Rennen des Tages bei den Schülern A im K1. Im 2. Lauf konnte er die Tipps der Trainer fahrtechnisch umsetzen und wurde mit einer Platzierung im Mittelfeld belohnt.

Felix Sachers startete bei den Schülern B im K1 und C1. Im K1 fuhr er 2 beherzte Läufe und wurde sehr guter 6. im leistungsstarken Feld. Als einziger B-Schüler des Tages fuhr er 2 fehlerfreie Läufe. Die Besten lieferten sich hier ein Kopf an Kopf Rennen. Am Ende des langen Tages wurde er dafür mit dem Vizemeistertitel im C1 belohnt und konnte bei der Siegerehrung aus den Händen der Bürgermeisterin die Silbermedaille entgegennehmen.

Mit diesen tollen Platzierungen hat sich Felix gleich 2 Tickets für die Teilnahme an den Deutschen Schülermeisterschaften Anfang Juni in Bad Kreuznach gesichert.

Ausgezahlt hat sich hier der stetige Trainingsfleiß auf der Trainingsstrecke am Gauernitzer Elbarm und das regelmäßige Training auf dem künstlichen Wildwasserkanal im Kanupark in Markkleeberg, welches mit der Unterstützung unserer engagierten Trainer und Betreuer wöchentlich stattfindet. (AS)

Felix Sachers im C1

Coswig starke Leistung

Mit seinen besten Nachwuchssportlern reiste der Coswiger Kanu-Verein zur Leipziger Stadtmeisterschaft der Schüler.

Aus ganz Ostdeutschland waren ca. 15 Vereine zu diesem niveauvollen Leistungsvergleich angetreten.

Die Strecke auf der Elster verlangte ein hohes Können von der großen Anzahl der Sportler.

Steven Lindner, männl. Schüler A Kajak, Platz 10, war ein wenig zu langsam um weiter vorn im Starterfeld zu landen, obwohl er nur eine Torstangenberührung hatte.

Felix Sachers wieder große Klasse bei den Schülern B. Im Canadier Platz 3 und im Kajak Platz 4.

Ebenfalls eine starke Leistung von Lucas Manz, der bei den Schülern C Kajak ganz knapp den 3.Platz verpasste und Vierter von 20 Startern wurde.

Im Rennen 3xKajak zeigten die Coswiger Lindner-Sachers-Manz ein sehr solides Ergebnis und wurden hinter Gera und Leipzig von 11 Mannschaften Dritte.

Eine kleine Mannschaft mit tollen Ergebnissen, dass sollte Ansporn für die nächsten Wettkämpfe sein.


P. Thon

Felix Sachers 2-facher Sieger

Zum Coswiger Kanu-Slalom am Sonnabend den 29.04.17 zeigte sich das Aprilwetter sprichwörtlich von seiner besten Seite. Von Regen, Sonne, Wind und Kälte ließen sich die Nachwuchssportler aus 7 Vereinen nicht erschüttern. Die Elbe gab sich große Mühe, aber der gute Wasserstand reichte nicht zum Überlaufen über den Damm der  Gauernitzer Insel um ein bisschen Strömung zu erzeugen.

Eine flüssig ausgehangene Strecke verlangte dennoch viel fahrtechnisches Können von den Sportlern.

Coswigs bestes Nachwuchstalent, Felix Sachers, gewann bei den Schülern B im Kajak und Einercanadier. Gleichzeitig fuhr er Tagesbestleistung, also noch besser als die Schüler A.

Im gleichen Rennen belegten Vinzenz Wahode Platz 5 und Jannek Krause Platz 8.

Im Rennen Schüler C Kajak überraschte Linus Thon zu seinem ersten Wettkampf gleich mit Platz 4. Weitere gute Plätze in diesem Rennen mit 16 Startern belegten Moritz Gußmann Platz 8, Jonas Krause Platz 9 und Juma Gothe Platz 10.

Bei den Mädchen B im Kajak wurde Lina Gothe Zweite und Johanna Borchert Dritte bei den Jüngsten Schüler C Kajak.

Mit einem 2. Platz im Mannschaftswettbewerb 3xK1 in der Besetzung Sachers-Thon- Linaschke wurde ein weiteres gutes Ergebnis erzielt.

Für den Coswiger Verein, der am Sonnabend, den 12.08.17 sein 60-jähriges Bestehen feiert, war es eine gelungene Veranstaltung, trotz Aprilwetter.

Kanuten lieben eben das Wasser egal ob von oben oder unten.


P. Thon

WK Coswig 2017 – Startliste

Bundesoffener Wettkampf in Coswig am 29.04.2017

Liebe Sportfreunde,
wir danken für Eure Meldung und haben alle gemeldeten Sportler in die Startliste aufgenommen.

Wettkampfort:
Bootshaus Coswig

vorläufiger Zeitplan:
ab 09.15 Uhr Startnummernausgabe
09.30 Uhr Mannschaftsführerbesprechung
10.15 Uhr Einzelläufe WK1
11.45 Uhr Einzelläufe WK2
ca. 14.00 Uhr Siegerehrung

Sicherheitsbestimmungen / Kampfrichter sind laut WKB einzuhalten / zu stellen.
Startgeldgebühren werden nur als Barzahlung akzeptiert.

Startliste:
Die Startliste kann hier heruntergeladen werden –> Startliste_Coswig2017

Wir wünschen eine Gute Anreise!

Die Coswiger Paddler sind wieder unterwegs

Zum Eingewöhnen starteten wir eine Sonntagstour von Dresden – Laubegast nach Coswig. Eigentlich nichts Besonderes, aber die Wetterprognosen waren äußerst pessimistisch. Doch es kam anders: Wir erwischten ein kurzes Wetterhoch ohne Regen, mit wenig Wind und ab der Autobahnbrücke sogar Sonnenschein. Dass es bei unserer Ankunft nach 25 km am Bootshaus mit regnen anfing, störte uns nicht mehr.
Eine schön organisierte Veranstaltung war das Anpaddeln des Sächsischen Kanuverbandes auf der Mulde von Leisnig nach Grimma. Mit 187 Teilnehmern aus 26 Vereinen war es neuer Teilnehmerrekord. Kanusport im Aufwind? Bei gutem Wasser und Sonne pur waren alle glücklich, auch wir 4 Coswiger.
Das Große Dresdner Anpaddeln, eine Woche später am 02. 04., war noch eindrucksvoller. Mit ca. 400 Teilnehmern war die Elbe voll von Booten. Die Fahrt ging vom Blauen Wunder bis zur Flügelwegbrücke. Dort wurden alle Teilnehmer durch die Kanuten von Lok Dresden kulinarisch versorgt. Eine Mammutaufgabe, aber ordentlich gelöst. Für die meisten Dresdner war hier Schluss; die Meißner, Radebeuler und Coswiger machten Strecke und fuhren auf der Elbe zu ihren Bootshäusern.
Als nächstes wollten wir 3 Tage auf die Kleine und Schwarze Elster, ein wenig genutztes Paddelrevier. Da sich nur 3 Teilnehmer gemeldet hatten, lohnte sich der hohe Organisationsaufwand für Übernachtung, Verpflegung und Logistik nicht. Um die Fahrt nicht ausfallen zu lassen, paddelten wir 1 Tag auf der Kleinen Elster von Doberlug-Kirchhain bis zur Mündung in die Schwarze Elster bei Warenbrück. Guter Wasserstand und interessante Flussführung ließen trotz fehlender Sonne die Fahrt zufrieden enden und die ca. 80 km Anreise bald vergessen.
Da die Wasserstände der sächsischen Flüsse dieses Jahr einigermaßen zeitgemäß sind, starteten wir noch einen Trip auf der Freiberger Mulde von kurz unterhalb Freiberg bis zum Zollhaus Bieberstein. Hier im Oberlauf weist dieser Bach leichtes Wildwasser auf. Bei schneller Strömung ist ständige Aufmerksamkeit notwendig, um nicht mit Steinbrocken im Fluss zu kollidieren. Hinzu kommt noch das kräftezehrende Umtragen von 4 Wehren. Doch der günstige Wasserstand, herrlichstes Wetter und die frühlingshafte zartgrüne Natur ließen das Paddlerherz höher schlagen. Für 4 Coswiger Kanuten  war es eine gelungene tagesfüllende Aktion auf heimischem Wildwasser.
Die nächsten Fahrten sind bereits ausgeschrieben und warten auf viele Teilnehmer.