Sommerfahrt 2017

Wie bereits im vergangenen Jahr, fand unser Sommerlager im kleinen Örtchen Obervellach statt. Gelegen in mitten eines der größten Nationalparks Europas, bietet das Mölltal ideale Bedingungen für Wildwassersportler aller Art.

Samstag starteten wir, wenn auch schon sehr früh, mit voller Motivation und Vorfreude in Coswig am Bootshaus. Nach der langen Fahrt, durch die schöne österreichische Bergwelt, erreichten wir unseren Campingplatz und schlugen unser Lager für die nächste Woche auf.
Nachdem sich am Sonntag alle erholt hatten, erkundeten wir die Slalomstrecke in Flattach und informierten uns sogleich über die Trainingszeiten, damit wir am Nachmittag schnellstmöglich auf dieser Strecke starten konnten. Um den Vormittag zu überbrücken bis es endlich aufs Wasser ging, fuhren wir zurück zum Campingplatz, wo wir uns in einer kleinen Walze mit der Möll vertraut machen konnten. Nachmittags hatten wir die erste Möglichkeit auf der Slalomstrecke zu trainieren, deshalb bewaffneten wir uns gleich mit unseren Booten und konnten nebenbei die Bergwelt aus der Perspektive des Flusses bestaunen. Die folgenden Tage trainierten wir auf der Slalomstrecke in Flattach und paddelten ein bisschen vor unserem Campingplatz.

Nach der täglichen Fahrt auf der Trainingsstrecke starteten wir Montagabend den ersten Versuch unser tägliches Grillen durch ein paar gefundene Pilze aufzupeppen. Unsere Suche führte uns zwar durch einen wunderschönen Wald, mit vielen interessanten Plätzen und teilweise atemberaubender Aussicht auf das Tal, allerdings war unser Erfolg am Ende der Pilzjagd etwas ernüchternd.
Die Nachmittage in unserem Tal wurden stets durch sehr warmes Wetter begleitet, wodurch es nicht möglich war viele größere Aktivitäten außerhalb des Wassers zu unternehmen. So war die meiste Zeit paddeln in der kühlen Möll angesagt, sowie gelegentliches „Wurfsacktraining“ um unsere zufällig vorbeitreibenden Freunde wieder aufzusammeln.
Zwei Paddler nutzten, nach einem Training in Flattach, die Möglichkeit eine Abfahrt zum Campingplatz durchzuführen. Es ging auf einem sehr entspannten Weg,  mit wenig Anstrengung, und genialer Aussicht auf die umliegende Bergwelt zurück nach Obervellach.
Am Mittwochvormittag sind wir ausnahmsweise nicht sofort paddeln gegangen,  sondern haben uns auf eine Wanderung durch die Raggaschlucht in Flattach begeben. Entlang eines kühlen Gebirgsbaches stiefelten wir die Schlucht nach oben. Die imposanten Wasserfälle und Windungen des Baches machten diese Wanderung zu einem unvergesslichen Abenteuer.
Nachdem wir uns allabendlich den Bauch vollgeschlagen hatten, saßen wir alle gemeinsam zusammen, lachten über die Erlebnisse des Tages und ließen den Abend durch Spiele, wie zum Beispiel „Name-Stadt-Land“, ausklingen.
Da wir natürlich nicht die einzigen Sportler an diesem fantastischen Ort waren, erhielten wir viele interessante Eindrücke von vorbeifahrenden Raftcrews und anderen Paddlern.
Am Donnerstag, leider unserem letzten vollständigen Tag in Obervellach, lieferten wir uns einen kleinen „Wettkampf“ auf der Slalomstrecke, um herauszufinden welche Fortschritte wir in der Woche gemacht haben. Danach begann leider schon wieder der Zeltabbau und es wurde das letzte Mal auf der Möll gepaddelt, bevor wir am Freitag Früh unsere Heimreise, begleitet durch viele Staus, antraten.

Am Ende des Sommerlagers hat jeder einzelner Sportler viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Neben der stets guten Laune, konnte jeder seine Leistungen im Wildwasser verbessern und vertiefen. Schlussendlich sind wir uns einig, dass es wieder ein sehr gelungenes Sommerlager war – gern jederzeit wieder 😉

Moritz, Florian, Linda, Ruben, Saskia

sommerfahrt-2017

60 Jahre Coswiger Kanuverein

Am Samstag, den 12.08.2017 feiert der Coswiger Kanuverein sein 60. Jubiläum. Aus diesem Anlass wird es ein großes Fest auf dem Gelände des Bootshauses geben.

Wir laden dazu herzlich ein:

  • alle volljährigen Vereinsmitglieder mit ihrem Partner
  • Kinder und Jugendliche des Vereins mit ihren Eltern und Geschwistern

Bitte tragt Euch unbedingt in die Teilnehmerliste am Bootshaus ein! Wer sich mit einem Kuchen oder anderen Leckereien am Kuchenbasar beteiligen möchte macht bitte in der Liste ein Kreuz hinter seinem Namen.

Außerdem laden wir gern auch ehemalige Vereinsmitglieder zu diesem Jubiläum ein! Bitte meldet Euch via email unter pickhardt.cos@t-online.de oder telefonisch unter 03523/701530.

Das Programm

  • 14.30 Uhr
    Kaffeetrinken am Kuchenbasar
  • 15.30 Uhr
    Kanusportler in Aktion
    Informationstafeln & Bootshausführungen
  • 17.30 Uhr
    Festansprache, Auszeichnungen
  • 18.30 Uhr
    Abendbrot, geselliger Abend

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Ostdeutscher Vizemeistertitel für Coswiger Kanuten

Vergangenen Samstag starteten die Sportler des Coswiger Kanu-Vereins bei der Ostdeutschen Meisterschaft im Kanuslalom am Weißen Wehr in Spremberg. Fast 300 Starter aus 18 Vereinen hatten bei diesem Kräftemessen die Chance, sich für die Deutschen Meisterschaften im Sommer zu qualifizieren.

Der ausrichtende Kanuverein hat eine anspruchsvolle Strecke auf der Spree ausgehangen. Dies zeigten die vielen Torstabberührungen und Torverfehlungen sowie etliche Kenterungen.

Im Herren-K1-Rennen zeigte Florian Vogel zwei solide Läufe und erreichte damit einen 9. Platz. Die beiden Junioren-Fahrer Michael Kindler und Linda Lázár fanden sich nach zwei technisch guten Rennen auf den Plätzen 7 und 5 wieder. Die 3 Sportler verpassten dabei ganz knapp die Qualifikation.

Steven Lindner startete im größten Rennen des Tages bei den Schülern A im K1. Im 2. Lauf konnte er die Tipps der Trainer fahrtechnisch umsetzen und wurde mit einer Platzierung im Mittelfeld belohnt.

Felix Sachers startete bei den Schülern B im K1 und C1. Im K1 fuhr er 2 beherzte Läufe und wurde sehr guter 6. im leistungsstarken Feld. Als einziger B-Schüler des Tages fuhr er 2 fehlerfreie Läufe. Die Besten lieferten sich hier ein Kopf an Kopf Rennen. Am Ende des langen Tages wurde er dafür mit dem Vizemeistertitel im C1 belohnt und konnte bei der Siegerehrung aus den Händen der Bürgermeisterin die Silbermedaille entgegennehmen.

Mit diesen tollen Platzierungen hat sich Felix gleich 2 Tickets für die Teilnahme an den Deutschen Schülermeisterschaften Anfang Juni in Bad Kreuznach gesichert.

Ausgezahlt hat sich hier der stetige Trainingsfleiß auf der Trainingsstrecke am Gauernitzer Elbarm und das regelmäßige Training auf dem künstlichen Wildwasserkanal im Kanupark in Markkleeberg, welches mit der Unterstützung unserer engagierten Trainer und Betreuer wöchentlich stattfindet. (AS)

Felix Sachers im C1

Coswig starke Leistung

Mit seinen besten Nachwuchssportlern reiste der Coswiger Kanu-Verein zur Leipziger Stadtmeisterschaft der Schüler.

Aus ganz Ostdeutschland waren ca. 15 Vereine zu diesem niveauvollen Leistungsvergleich angetreten.

Die Strecke auf der Elster verlangte ein hohes Können von der großen Anzahl der Sportler.

Steven Lindner, männl. Schüler A Kajak, Platz 10, war ein wenig zu langsam um weiter vorn im Starterfeld zu landen, obwohl er nur eine Torstangenberührung hatte.

Felix Sachers wieder große Klasse bei den Schülern B. Im Canadier Platz 3 und im Kajak Platz 4.

Ebenfalls eine starke Leistung von Lucas Manz, der bei den Schülern C Kajak ganz knapp den 3.Platz verpasste und Vierter von 20 Startern wurde.

Im Rennen 3xKajak zeigten die Coswiger Lindner-Sachers-Manz ein sehr solides Ergebnis und wurden hinter Gera und Leipzig von 11 Mannschaften Dritte.

Eine kleine Mannschaft mit tollen Ergebnissen, dass sollte Ansporn für die nächsten Wettkämpfe sein.


P. Thon

Felix Sachers 2-facher Sieger

Zum Coswiger Kanu-Slalom am Sonnabend den 29.04.17 zeigte sich das Aprilwetter sprichwörtlich von seiner besten Seite. Von Regen, Sonne, Wind und Kälte ließen sich die Nachwuchssportler aus 7 Vereinen nicht erschüttern. Die Elbe gab sich große Mühe, aber der gute Wasserstand reichte nicht zum Überlaufen über den Damm der  Gauernitzer Insel um ein bisschen Strömung zu erzeugen.

Eine flüssig ausgehangene Strecke verlangte dennoch viel fahrtechnisches Können von den Sportlern.

Coswigs bestes Nachwuchstalent, Felix Sachers, gewann bei den Schülern B im Kajak und Einercanadier. Gleichzeitig fuhr er Tagesbestleistung, also noch besser als die Schüler A.

Im gleichen Rennen belegten Vinzenz Wahode Platz 5 und Jannek Krause Platz 8.

Im Rennen Schüler C Kajak überraschte Linus Thon zu seinem ersten Wettkampf gleich mit Platz 4. Weitere gute Plätze in diesem Rennen mit 16 Startern belegten Moritz Gußmann Platz 8, Jonas Krause Platz 9 und Juma Gothe Platz 10.

Bei den Mädchen B im Kajak wurde Lina Gothe Zweite und Johanna Borchert Dritte bei den Jüngsten Schüler C Kajak.

Mit einem 2. Platz im Mannschaftswettbewerb 3xK1 in der Besetzung Sachers-Thon- Linaschke wurde ein weiteres gutes Ergebnis erzielt.

Für den Coswiger Verein, der am Sonnabend, den 12.08.17 sein 60-jähriges Bestehen feiert, war es eine gelungene Veranstaltung, trotz Aprilwetter.

Kanuten lieben eben das Wasser egal ob von oben oder unten.


P. Thon

Das waren die Landesmeisterschaft der Schüler 2016

Landesmeisterschaft der Schüler am 27.08.2016 in Rödern
Dank an alle Helfer!

Die Durchführung dieses Wettkampfes bedeutet wie jedes Jahr für den Verein eine personelle und logistische Herausforderung. Vertraglich war die Nutzung der Niedermühle mit der Diakonie Moritzburg vereinbart und damit die Voraussetzung für den Streckenbau, die Nutzung der Sanitäranlagen und der Räume für Rechenbüro und Verkauf geschaffen.

Bereits am Donnerstag machte sich ein Vorauskommando auf den Weg, um komplizierte Vorbereitungsarbeiten zu erledigen (Wolfgang Thon, Ingo Teichert, Matthias König, Jürgen Köhring, Steffen Pickhardt – Wehrbrücke anheben , Rutsche einbauen, Brückenjoch absperren, Seiltore am Wehr aufbauen, Rasen mähen, Ausstiegstreppe einbauen)

Abends galt es den Zweiachs-Hänger von Heiko Bergmann mit dem restlichen Streckenmaterial, Biertischgarnituren, Pavillon, Siegerpodest, Sonnenschirme, Paletten, Küchenutensilien, Getränke, … zu beladen, den am Freitag 15.00 Uhr das Streckenbaukommando (Ingo Teichert, Tom Philipp, Frank Reiche Matthias König, Michael Kindler, Steffen Pickhardt) nach Rödern brachte. 18.30 Uhr stand die Strecke, die am nächsten Tag von allen gelobt wurde und einer Landesmeisterschaft würdig war.

Sonnabend Früh brachte Peter Thon Bus und Bootshänger zum Wettkampfort. Nach der Vorfahrt (Christoph Brauer) startete der Wettkampf pünktlich 10.15 Uhr. Bei brütender Hitze brachten alle Helfer den Wettkampf ohne Zwischenfälle zu Ende. Es halfen:

Rechenbüro:      Andreas Thon, Annett Sachers, Karla Pickhardt und Nachwuchssportler als Zettelholer

Start:                    Peter Thon, Thomas Paul

Ziel:                      Monika Thon, Frank Reiche

Kampfrichter:     Wolfgang Thon, Jürgen Köhring

Rettungsdienst: Ingo Teichert, Ulli Manz, Christoph Brauer

Verkauf:              Steffi Schmidt, Christine Sachers, Andreas Kindler, Siegfried Schmidt

Während der Siegerehrung mit der Medaillenübergabe durch die Vizepräsidentin Slalom Sybille Spindler und den Landestrainer Frank Zimmermann bauten die Helfer alles wieder ab und verstauten es auf den Hängern und in den Fahrzeugen. Wir freuten uns besonders, dass von unserer kleinen Sportlerdelegation Felix Sachers den Landesmeistertitel und Lucas Manz den 3. Platz im K1 bei den Jungen C mit nach Coswig nehmen konnten. 16.30 Uhr war an der Niedermühle von unserem Wettkampf keine Spur mehr zu entdecken.

Steffen Pickhardt

Sachsenmeister2016-schueler

Landesmeister Felix Sachers und Drittplazierter Lucas Manz (Beide im Rennen der Schüler C – K1)

Ein sonniger Wettkampf in Sömmerda

Am zeitigen Morgen des 30. Aprils machten wir uns auf den Weg nach der Sömmerda. Alle waren guter Dinge und unsere beiden Nachwuchssportler gaben eine Gesangseinlage. Nach zweieinhalbstündiger Fahrt kamen wir in Sömmerda an. Nachdem wir uns mit der Strecke vertraut gemacht hatten, gab es auch schon die ersten Starts.

Unseren Nachwuchssportlern Florian Linaschke und Steven Lindner bereitete die anspruchsvolle Strecke noch größere Schwierigkeiten. Sie belegte die Plätze 26 (Florian) und 28 (Steven) im K1 Rennen der männlichen A Jugend.

Für unsere Junioren verlief der Wettkampf besser. Linda Lazar belegte im Rennen der weiblichen Jugend C1 den 3.Platz und qualifizierte sich somit für die Deutsche Meisterschaft in Markkleeberg.

soem2016-wk-1

Christoph Brauer belegte im Rennen der männlichen Junioren C1 den 5. Platz und qualifizierte sich somit ebenfalls für die deutsche Meisterschaft. Nur knapp verfehlten Lukas Münch mit Platz 6 und Mathias König mit Platz 7 die Qualifikation, sie starteten ebenfalls in der Klasse Junioren C1.

soem2016-wk-2

Ein weiteres Rennen absolvierte Marcel Naggatz mit Sportfreunden aus Meißen und Zwickau als Renngemeinschaft Sachsen in der Kategorie Mannschaftsrennen 3 x C1 und belegten den dritten Platz.

Nach einem langen Tag kamen wir gegen 23:00 Uhr erschöpft aber mit vielen Eindrücken vom Tag in Coswig wieder an.

Ein ganz besonderer Dank geht an unsere Kampfrichter Thomas Paul und Florian Vogel, deren Einsatz den Wettkampf erst möglich gemacht hat.

soem2016-wk-3

Steven Lindner

Wettkampfwochenende in Erfurt und Weimar

April, April, der macht mit uns was er will

Am 23. und 24. April 2016 hatten die größeren Sportler des Coswiger Kanu Vereins ihr erstes vollständiges Wettkampfwochenende. Der Verein war mit 5 Sportlern und insgesamt 7 Starts vertreten. Parallel dazu fand für die jüngeren Sportler der Wettkampf in Coswig statt.

Die größeren Sportler waren am Samstag zum Wettkampf auf der Gera in Erfurt. Das Wetter meinte es nicht sonderlich gut mit uns, denn es wechselten sich immer wieder Sonne und Regen ab. Aber von dem Wetter ließen wir uns nicht unterkriegen, denn alle gaben ihr Bestes.

Linda Làzàr erreichte in der weiblichen Jugend C1 den 3. Platz. Genauso wie ihr Sportfreund Christoph Brauer, welcher bei den männlichen Junioren im C1 ebenfalls den 3. Platz gewann.

Matthias König war Christoph Brauch dicht auf der Spur und erpaddelte sich den 4. Platz. Noch am Abend fuhren wir an das Bootshaus in Weimar. Nach einem stärkenden Abendbrot bei unserem Stamm-Asiaten BimBim übernachteten wir im Kraftraum der Weimarer Kanuten.

Am Sonntag wurde die Mitteldeutsche Meisterschaft auf der Ilm in Weimar ausgerichtet.
Gleich nach dem Aufstehen wurden wir vom Winter eingeholt, denn die Wiese und alle
Autoscheiben waren gefroren. Und auch tagsüber wurde das Wetter nicht besser, es hat immer mal wieder gehagelt und geschneit. Und so wie das Wetter waren leider auch unsere Wettkampfergebnisse … etwas eingefroren.
Christoph Brauer verfehlte bei den männlichen Junioren im C1 mit einem 4. Platz knapp das Podest. Alle anderen Sportler bewegten sich im Mittelfeld.

Nun heißt es für die Sportler noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, um am kommenden
Samstag (30.04.) bei der Ostdeutschen Meisterschaft richtig durch zu starten.

Marcel Naggatz

Sömmerda: Ein (Trainings-) Wochenende voller Überraschungen

Trainingslager Sömmerda – 16./17. April 2016

Das Wochenende begann Samstagfrüh um 7:00 Uhr mit dem Nichtanspringn des Vereinsbusses. Das war der Anfang eines abenteuerlichen Trainingslagers.

Nach einer Busfahrt voller musikalischer Eindrücke erreichten wir das verregnete Sömmerda. Wir hatten Glück, dass die Turnhalle aufgeschlossen wurde und uns das Übernachten im Nassen erspart blieb.

Die erste Trainingseinheit wurde von der Jugendgruppe in einem eigenständigen Training absolviert. Währenddessen haben sich die Sportler der Nachwuchsgruppe langsam an den Kanal herangetastet und sammelten Erfahrungen im stärker fließenden Wasser.

Bei der zweiten Trainingseinheit ließ sich sogar die Sonne eine längere Zeit blicken, dadurch konnten wir das Abschnittstraining noch intensiver nutzen. Einige suchten sogar Abkühlung mit der Kenterrolle.

Den Tag ließen wir anschließend mit gegrillten Würstchen und Steaks der dunkleren Art ausklingen (Grillmeister: Linda & Christoph). Der nächste Morgen begann actionreich mit dem Öffnen des Wehres, wobei nicht alles wie geplant lief: Bestandteile des Wehres trieben den Kanal herunter. Diese wurden in einer frühsportlichen Aktion des Verursachers teilweise geborgen. Der Rest wurde später bei einer Durchkämmungsaktion des Kanals wieder entdeckt.

Die erste Einheit des Tages fand in Form von Zeitfahrten statt. Anschließend wurde die Strecke für die Nachwuchssportler nochmals im Detail nachbereitet. Motivationsprobleme blieben dabei nicht aus. Dennoch war es ein erfolgreiches Trainingslager in Vorbereitung auf die in zwei Wochen stattfindende Ostdeutsche Meisterschaft.

Unsere Abfahrt verzögerte sich um einiges, da der Bus erneut Starthilfe benötigte, welche uns nicht zur Verfügung stand. Schluss endlich konnten wir Sömmerda mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen.

Autoren: Linda Lázár, Christoph Brauer und Lukas Münch