Das Wasserwandern im Jahr 2016

Unser Programm enthielt 18 geplante Fahrten im Umfang von einem bis zu maximal sechs Tagen je nach Strecke und Übernachtungsmöglichkeit. Von den 18 Fahrten waren 10 auf arbeitsfreie Tage gelegt. Infolge persönlicher Angelegenheiten oder mangelndem Interesse fielen 6 Fahrten aus. Dafür wurden 12 zusätzliche Fahrten individuell durchgeführt; darunter als Ziele Mecklenburg, die Berliner Gewässer, die Mittelelbe mit der Kanalbrücke bei Magdeburg, die Potsdamer Schlösserfahrt und als Nahziel der Spreewald. Die vorgesehenen wichtigsten Fahrten fanden alle statt, wenn auch manchmal mit kleiner Besetzung. Die größte Veranstaltung war die 6. Böhmisch-Sächsische Elbefahrt, bei der wir 14 Gäste aus anderen Vereinen begrüßen konnten. Leider wird der Organisationsaufwand infolge der zunehmenden Individualität nicht einfacher.

Die Traditionsfahrt Coswig – Coswig sah nur 4 Teilnehmer, den alten Stamm. Die  Sommerfahrt der Wasserwanderer umfasste die Unstrut von Sömmerda und die Saale von Camburg bis Bernburg. 7 Teilnehmer gestalteten die Fahrt sehr interessant und waren eine harmonische Truppe. Auch das Wetter spielte gut mit.  Nach vielen vergeblichen Anläufen fuhren wir bei gutem Wasserstand wieder einmal die Freiberger Mulde von Conradsdorf bis Bieberstein. Bei zwölf Grad Celsius und leichtem Regen stellten sich vor allem 3 jüngere Wildwasserfahrer der anspruchsvollen Strecke. Die Mulde war überhaupt ein gut besuchter Bach. So waren wir beim An- und Abpaddeln auf ihrem Wasser und im Herbst sogar auf ihrem ungezähmten Teil hinter Eilenburg. Im Spreewald konnten wir einige neue Routen erkunden, dazu nahmen wir uns 4 Tage Zeit.

Die Summe der Unternehmungen brachte eine Kilometerleistung von 5106 km; nur ein Bruchteil der in Sachsen gepaddelten 121140 km. Gegenüber dem Vorjahr sind das 789 km mehr in unserem Verein. Diese Verbesserung geht vor allem auf das Konto von Spfrd. Gulitz und Brauer, welche zusammen 627 km mit ihren Fahrten auf Mittelelbe und von Rheinsberg über Userin zur Dahme erpaddelten. Im Verein wurden insgesamt 15 Fahrtenbücher geführt. Vielen Dank für die akribischen Eintragungen. In Sachsen nahmen 23 Vereine am Wanderfahrerwettbewerb teil. Die Coswiger landeten dabei auf dem 5. Platz. Die besten Leistungen haben die Sportfreunde Heinz Kühnisch mit 791 km, Torsten Gutschlicht mit 771 km und Bärbel Kühnisch mit 741 km vollbracht.

Für das Jahr 2017 stehen bewährte schöne Strecken und einiges Neue auf dem Plan. Die Ausschreibungen mit den Einzelheiten hängen wie immer im Bootshaus  aus.

Drucken

Bookmark the permalink.

Kommentare sind geschlossen.